Archivdokumente

Alte Artikel, PrÀsentationen, VortrÀge, Reden mit Bezug zu Tschetschenien.

BĂŒcherregal

Informationen ĂŒber BĂŒcher mit Bezug zu Tschetschenien und den Tschetschenen.

Gedichte

Gedichte ĂŒber das tschetschenische Volk sowie Gedichte von sehr berĂŒhmten Tschetschenen

Lyrics

Songtexte von sehr berĂŒhmten, tschetschenischen Liedern abrufen, hören und downloaden.

Tschetschenische Kultur

Artikel, Materialien und vieles mehr zur tschetschenischen Kultur.

Home » Nachrichten

Aufruf gegen den Abschiebungsbescheid der schwedischen Behörden im Fall von Jasmin Ibragimova

Bereitgestellt von am Wednesday, 16 April 2014.    112 views Kein Kommentar
Aufruf gegen den Abschiebungsbescheid der schwedischen Behörden im Fall von Jasmin Ibragimova

Eine Gruppe von öffentlichen Personen und Menschenrechtsorganisationen hat einen Aufruf gegen den Bescheid der schwedischen Migrationsbehörde, die 4-jÀhrige, kranke Asylbewerberin Jasmin Ibragimova abzuschieben, unterzeichnet.

An Carl XVI Gustaf von Schweden, König von Schweden
An John Fredrik Reinfeldt, Premierminister von Schweden
An Tobias Billström, Bundesminister fĂŒr Migration und Asylpolitik in Schweden
An Erik Ullenhag, Bundesminister fĂŒr Integration in Schweden
An Eva Carin Beatrice Ask, Bundesjustizministerin in Schweden
An die Schwedische Einwanderungsbehörde (Swedish Migration Board)

STELLUNGNAHMEN ZUR ENTSCHEIDUNG DER SCHWEDISCHEN MIGRATONSBEHÖRDE,
JASMIN IBRAGIMOVA NACH TSCHETSCHENIEN ABZUSCHIEBEN

Verehrte MajestÀt!
Sehr geehrter Herr Premierminister!
Sehr geehrter Herr Minister!
Sehr geehrter Herr Minister!
Sehr geehrte Frau Ministerin!
Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir schreiben Ihnen diesen Brief aufgrund einer alarmierenden Situation bei einer asylsuchenden, tschetschenischen Familie, der eine Auslieferung an die Russische Föderation bevorsteht.
Ruslan Ibragimov und seine Frau Zezag Ibragimova verließen Tschetschenien aus politischen GrĂŒnden und kamen im Jahr 2009 in Schweden an. Im gleichen Jahr wurde Jasmin geboren und im Jahre 2012 kam ihre Schwester auf die Welt.

Der Asylantrag der Familie Ibragimov wurde abgelehnt. Die Familie ging nach Deutschland und wurde aufgrund der DUBLIN-II-Regelung zurĂŒck nach Schweden geschickt.

Letztes Jahr im November 2013 starb das Oberhaupt der Familie, Herr Ruslan Ibragimov an den Folgen seiner Krebskrankheit.

Den anderen Ibragimova-Familienmitgliedern steht nun eine Abschiebung bevor. Wir lehnen diese Entscheidung grundsÀtzlich ab. Im Folgenden wird erlÀutert, warum vor dem Hintergrund der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen in Tschetschenien die Abschiebung von Jasmin Ibragimova sowie ihrer Mutter und Schwester nach Tschetschenien lebensgefÀhrlich ist.

Jasmin kam 2009 in einem schwedischen Krankenhaus auf die Welt. Jasmin ist erst 4 Jahre alt und hat bereits folgende Krankenhistorie:

– Sie leidet an einer seltenen Krankheit: Hydrozephalus Internus sowie an Spinal Hernia.
– Sie musste bereits als Neugeborene operiert werden
– Seit ihrer Geburt musste sie mehrmals operiert werden und hat viele Krankenhausaufenthalte hinter sich. Allein in den letzten 6 Monaten waren es 3 Krankenhausaufenthalte.
– Jasmin wurde ein SHUNT gelegt. Im Gegensatz zu den meisten chirurgischen Eingriffen, bei denen das Risiko wĂ€hrend des Eingriffs selbst am grĂ¶ĂŸten ist, treten mögliche Probleme in Zusammenhang mit dem SHUNT in der Regel spĂ€ter auf.

Dazu die Stellungnahme von Dr. A. Dogan:

Jasmin Ibragimova leidet an Hydrocephalus internus and Spinal hernia. Das ist eine ernsthafte Krankheit und sie muss strengstens behandelt werden, sterile Bedingungen und erfahrene Spezialisten sind erforderlich. Ihr wurde ein SHUNT gelegt, um den Druck auf das Gehirn zu entlasten. Es treten viele Komplikationen im Zusammenhang mit SHUNTS auf..

Aufgrund der unterschiedlichen Komplikationen bei dieser Krankheit und dem SHUNT (Dekubitus, Infektionen, SHUNT-Verstopfung) wÀre die Sterblichkeitsrate unterwegs zu hoch, insbesondere bei Komplikationen. Auch sind sterile Bedingungen, erfahrenes medizinisches Personal und qualifizierte medizinische Zentren (insbesondere bei dieser Krankheit) unabdingbar. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, vor Ort zu bleiben und die Krankheit weiterzubehandeln.

Aufgrund dieses – sich zwar bessernden aber immer noch sehr kritischen – Gesundheitszustands ist von einer lebensgefĂ€hrlichen Deportation nach Tschetschenien abzuraten.

Eine Deportation wĂŒrde auch ganz klar den Artikeln 22 und 23 der UN-Kinderrechtskonvention widersprechen, welche folgendes besagen:

Artikel 22 (FlĂŒchtlingskinder)

(1) Die Vertragsstaaten treffen geeignete Maßnahmen, um sicherzustellen, dass ein Kind, das die Rechtsstellung eines FlĂŒchtlings begehrt oder nach Maßgabe der anzuwendenden Regeln und Verfahren des Völkerrechts oder des innerstaatlichen Rechts als FlĂŒchtling angesehen wird, angemessenen Schutz und humanitĂ€re Hilfe bei der Wahrnehmung der Rechte erhĂ€lt, die in diesem Übereinkommen oder in anderen internationalen ÜbereinkĂŒnften ĂŒber Menschenrechte oder ĂŒber humanitĂ€re Fragen, denen die genannten Staaten als Vertragsparteien angehören, festgelegt sind, und zwar unabhĂ€ngig davon, ob es sich in Begleitung seiner Eltern oder einer anderen Person befindet oder nicht.

Artikel 23 (Förderung behinderter Kinder)

(1) Die Vertragsstaaten erkennen an, dass ein geistig oder körperlich behindertes Kind ein erfĂŒlltes und menschenwĂŒrdiges Leben unter Bedingungen fĂŒhren soll, welche die WĂŒrde des Kindes wahren, seine SelbststĂ€ndigkeit fördern und seine aktive Teilnahme am Leben der Gemeinschaft erleichtern.

(2) Die Vertragsstaaten erkennen das Recht des behinderten Kindes auf besondere Betreuung an und treten dafĂŒr ein und stellen sicher, dass dem behinderten Kind und den fĂŒr seine Betreuung Verantwortlichen im Rahmen der verfĂŒgbaren Mittel auf Antrag die UnterstĂŒtzung zuteil wird, die dem Zustand des Kindes sowie den LebensumstĂ€nden der Eltern oder anderer Personen, die das Kind betreuen, angemessen ist.

(3) In Anerkennung der besonderen BedĂŒrfnisse eines behinderten Kindes ist die nach Absatz 2 gewĂ€hrte UnterstĂŒtzung soweit irgend möglich und unter BerĂŒcksichtung der finanziellen Mittel der Eltern oder anderer Personen, die das Kind betreuen, unentgeltlich zu leisten und so zu gestalten, dass sichergestellt ist, dass Erziehung, Ausbildung, Gesundheitsdienste, Rehabilitationsdienste, Vorbereitung auf das Berufsleben und Erholungsmöglichkeiten dem behinderten Kind tatsĂ€chlich in einer Weise zugĂ€nglich sind, die der möglichst vollstĂ€ndigen sozialen Integration und individuellen Entfaltung des Kindes einschließlich seiner kulturellen und geistigen Entwicklung förderlich ist.

(4) Die Vertragsstaaten fördern im Geist der internationalen Zusammenarbeit den Austausch sachdienlicher Informationen im Bereich der Gesundheitsvorsorge und der medizinischen, psychologischen und funktionellen Behandlung behinderter Kinder einschließlich der Verbreitung von Informationen ĂŒber Methoden der Rehabilitation, der Erziehung und der Berufsausbildung und des Zugangs zu solchen Informationen, um es den Vertragsstaaten zu ermöglichen, in diesen Bereichen ihre FĂ€higkeiten und ihr Fachwissen zu verbessern und weitere Erfahrungen zu sammeln. Dabei sind die BedĂŒrfnisse der EntwicklungslĂ€nder besonders zu berĂŒcksichtigen.

Selbst wenn sie diese lange Reise ĂŒberleben wĂŒrde, hat sie in Tschetschenien keine Überlebenschance, aus folgenden GrĂŒnden:

1. Diese Krankheit wird in Tschetschenien grundsÀtzlich nicht behandelt, sie ist dort schlichtweg nicht bekannt.

2. Eine Behandlungsmöglichkeit gÀbe es vermutlich in Moskau, aber bei Komplikationen wÀre eine lange Reise nach Moskau lebensgefÀhrlich. Und bis dato ist nicht bekannt, ob diese Art von SHUNTS in Moskau verwendet werden.

Erschwerend kommt hinzu, dass eine Behandlung in Moskau dennoch nicht gewĂ€hrleistet werden kann. KrankenhĂ€user in Moskau behalten es sich vor, Patienten abzulehnen, wenn sie keine Betten ĂŒbrig haben oder bei unzureichenden finanziellen Mitteln. Hier ein Auszug aus dem Artikel „Der Krieg hat zu einem Anstieg von Krebsraten in Tschetschenien gefĂŒhrt“ (Übersetzt aus dem Englischen):

„In Tschetschenien konnten sie ihn nicht diagnostizieren. Auf dem Weg hat sich der Zustand von meinem Sohn dramatisch verschlechtert und wir wurden zu einem Krankenhaus in Kostroma, Russland gebracht. Wie auch immer, alle Anfragen der Ärzte wurden in Moskau abgelehnt. Sie sagten, es gibt keine KapazitĂ€ten mehr und die Kosten könnten wir ohnehin nicht tragen.“

3. Sehr viele FĂ€lle in Tschetschenien beweisen: das Gesundheitssystem ist dermaßen korrupt, dass eine ĂŒberlebenswichtige, kontinuierliche und zuverlĂ€ssige medizinische Behandlung nicht möglich wĂ€re. Auszug aus dem Artikel „Tschetschenien: Schule der Korruption“ (Übersetzung aus dem Englischen):

„Mit Geld kann man sich einen medizinischen Abschluss erkaufen, auch wenn man noch nicht einmal eine Injektion verabreichen kann. Man kann auch eine hohe Position bei Kliniken oder KrankenhĂ€usern antreten, so dass es einfach nie erforderlich wĂ€re, Injektionen zu verabreichen. Man wĂ€re dann in der Verwaltung.”

Neben der gesundheitlichen Situation ist ein weiterer Faktor, der den Aufenthalt von Jasmin in Tschetschenien gefÀhrdet, die Tatsache, dass dort seit 1999 immer noch ein Krieg herrscht. Eine Pro-Moskau-Regierung respektiert noch nicht einmal einfachste Menschenrechte, wie in Russland.

Da die Mutter von Jasmin in der Opposition politisch aktiv war, bevor sie aus Tschetschenien floh, ist eine politische Verfolgung höchstwahrscheinlich – dies kann jeden vorstellbaren Ausgang haben.

Zudem ist die Mutter von Jasmin alleinerziehend, mit einer 4-jĂ€hrigen pflegebedĂŒrftigen sowie einer 2-JĂ€hrigen Tochter. Die Arbeitsmarktsituation ist sehr schwierig. Mrs. Benedict Berne, Stellvertretende Vorsitzende der Menschenrechtsverteidiger in Schweden, war im Mai/Juni 2012 in Tschetschenien, um die aktuelle Lage zu bewerten. Sie gibt an, dass die Arbeitslosigkeit bei 60 – 70% liegt, Menschen wirklich arm sind und die Korruption sehr hoch ist. Die Mutter Zezag Ibragimova hat keine Chance, ihre Kinder angemessen zu unterstĂŒtzen.

In einer Ă€hnlichen Angelegenheit wurde vor dem EuropĂ€ischen Gerichtshof fĂŒr Menschenrechte bei einer androhenden politischen Verfolgung gegen die Abschiebung der Familie „I“ in SCHWEDEN entschieden, siehe dazu folgendes Urteil des EuropĂ€ischen Gerichtshofs fĂŒr Menschenrechte:

CASE OF I v. SWEDEN / Application no. 61204/09

All diese Faktoren zusammengenommen zeigen eindeutig, dass eine Lebensgrundlage in Tschetschenien nicht gegeben ist. Die Gefahren, eine alleinerziehende Frau zu sein ohne Aussicht auf eine Arbeit, die entsprechende medizinische Behandlung nicht gewĂ€hrleisten zu können, damit eine unmögliche Ausgangssituation fĂŒr Jasmin zu schaffen sowie einer politischen Verfolgung entgegen zu sehen – ein Überleben dieser Familie ist dort nicht möglich.

Die Abschiebung widerspricht auch ganz klar der Aussage des Ausschusses der Vereinten Nationen:

„Der Ausschuss der Vereinten Nationen fĂŒr die Rechte des Kindes hat dazu festgestellt, dass das Recht auf Überleben und Entwicklung nur in einem ganzheitlichen Ansatz durch die Umsetzung aller anderen Bestimmungen des Übereinkommens verwirklicht werden kann, einschließlich des Rechts auf Gesundheit, angemessene ErnĂ€hrung, soziale Sicherheit, einen angemessenen Lebensstandard, eine gesunde und sichere Umgebung, Bildung und Spiel.“

Dies ist de facto nicht gegeben.

Zuguterletzt hat Jasmin Anspruch auf eine „Aufenthaltserlaubnis aus humanitĂ€ren GrĂŒnden“, da sie an einer „ernsthaften physischen oder psychischen Erkrankung“ leidet – auf Basis der DUBLIN-II-Regelungen.

Aus diesem Grund sprechen wir uns entschieden gegen eine Abschiebung von Jasmin Ibragimova, ihrer Mutter Zezag Ibragimova und ihrer 2-jĂ€hrigen Schwester nach Tschetschenien oder Russland aus und ersuchen Sie, eine Aufenthaltserlaubnis auszustellen, um eine angemessene medizinische Behandlung fĂŒr Jasmin zu gewĂ€hrleisten.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen,

‱ Ekkehard Maaß, Deutsch-Kaukasische Gesellschaft (http://www.d-k-g.de), Berlin/Germany
‱ Mairbek Vatchagaev, Head of the Caucasian Studies Association (http://www.chechen.org), Paris/France
‱ Marsho Magazine – Editorial Board (http://www.marshodergisi.blogspot.de), Turkey
‱ Murad Batal Al-Shishani, Political Analyst, Writer & Expert on Islamic Groups in the Middle East and North Caucasus, London / United Kingdom
‱ Save Chechnya Campaign (http://www.savechechnya.org), Paris/France
‱ Waynakh Online (http://www.waynakh.com)

Kontaktdaten
E-Mail: HelpJasminIbragimova@gmail.com
Mobile: 0049-174-2131397
Fax: 0049-6221-6041-60

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Schreiben Sie einen Kommentar oder erzeugen Sie einen trackback zu Ihrer eigenen Seite. Sie können die Kommentare zu diesem Beitrag auch subscribe to these comments via RSS.

Bitte bleiben Sie höflich. Seien Sie ehrlich. Keine Off-Topic-BeitrÀge. Kein Spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.