Archivdokumente

Alte Artikel, PrÀsentationen, VortrÀge, Reden mit Bezug zu Tschetschenien.

BĂŒcherregal

Informationen ĂŒber BĂŒcher mit Bezug zu Tschetschenien und den Tschetschenen.

Gedichte

Gedichte ĂŒber das tschetschenische Volk sowie Gedichte von sehr berĂŒhmten Tschetschenen

Lyrics

Songtexte von sehr berĂŒhmten, tschetschenischen Liedern abrufen, hören und downloaden.

Tschetschenische Kultur

Artikel, Materialien und vieles mehr zur tschetschenischen Kultur.

Home » Nachrichten

Stellungnahme von Tschetscheninnen und Tschetschenen aus Vorarlberg

Bereitgestellt von am Tuesday, 23 September 2014.    97 views Kein Kommentar
Stellungnahme von Tschetscheninnen und Tschetschenen aus Vorarlberg

Was können wir tun, damit unsere Kinder nicht empfÀnglich werden in fremde Kriege zu ziehen?

Wir Tschetschenen und Tschetscheninnen aus Vorarlberg möchten gern eine Antwort finden und auch geben zu den Nachrichten, die nun in allen Medien zu hören und lesen sind, auch Tschetschenen haben sich den IS-KĂ€mpfern angeschlossen, Tschetschenen „ziehen in Kriege“, ob nun in Syrien, Irak oder in der Ukraine.

ZunĂ€chst einmal möchten wir sagen, dass wir dankbar sind, hier in Österreich Asyl gefunden zu haben, aufgenommen worden zu sein, hier in Sicherheit und Frieden leben zu dĂŒrfen!

Wir mussten unsere Heimat verlassen, weil aufgrund von Krieg und politischen VerhĂ€ltnissen ein weiteres Überleben nicht mehr möglich war. Wir mussten in der Fremde â€“ĂŒberall in Europa- und eben auch hier in Österreich ganz neu, ganz unten anfangen.

Wir waren verletzt –innerlich wie Ă€ußerlich-, wir waren verunsichert, wir hatten keine Wurzeln mehr.

Österreich hat uns sehr geholfen und die Hilfe, die uns Österreich gegeben hat, bleibt auf immer unsere Geschichte. Weder aus Respekt noch auch religiösen GrĂŒnden möchten wir dem österreichischen Volk schaden. Österreich hat uns die Hand gereicht, dafĂŒr sind wir sehr dankbar!

Wir möchten ausdrĂŒcklich betonen, dass wir nicht wollen, dass unsere Söhne in fremden Kriegen sterben, noch viel weniger, dass sie in Propagandafallen der IS-KĂ€mpfer tappen.

Sie kennen den Koran zu wenig, sie haben „nicht zu Ende zugehört“, sonst wĂŒrden sie diese Fehler nicht machen.
Wir können vermuten, dass manche jungen MĂ€nner versuchen, ihre Eltern in gewisser Weise zu „rehabilitieren“ versuchen, denn die alte Kriegsverletzung, die sie selbst als Kind in den beiden Kriegen in Tschetschenien erfahren haben, bleibt ja in ihren Seelen und Köpfen und sie haben unsere Ohnmacht erlebt. Vielleicht versuchen sie auf Umwegen, unsere Verletzungen und unsere Hilflosigkeit von damals „wieder gut zu machen“.

Wir wollen das nicht.

Ein junger Mann braucht –wenn er in den Krieg ziehen will, wenn er kĂ€mpfen will- die Erlaubnis seiner Eltern. Die wenigsten tschetschenischen Eltern hier werden sie ihnen geben, denn sie wollen nicht, dass ihre Kinder nun in anderen KĂ€mpfen sterben oder einer Propaganda zum Opfer fallen.

Die jungen MĂ€nner, die trotzdem losziehen, fahren in den meisten FĂ€llen ohne Erlaubnis, sie schicken im besten Fall eine sms, dann kann sie niemand mehr halten.

Sie haben die Religion nicht verstanden.

Wir wollen versuchen, die anfÀlligen Jugendlichen zu stabilisieren, ihnen helfen, ihnen Fertigkeiten zu geben, damit sie gegen Propaganda immun werden.

Wir versuchen, unseren Kindern den Wert einer guten Bildung zu vermitteln und investieren einen Großteil unseres Geldes darin, ihnen gute SchulabschlĂŒsse zu ermöglichen. Wir grĂŒnden Kulturvereine wie z.B. den „Tschetschenischen Kulturverein“ in Vorarlberg, der vor kurzem beim interkulturellen Fest „Unser aller LĂ€ndle““ in Bregenz teilgenommen hat.

Dort haben unsere Kinder die Möglichkeit, auf eine positive Weise ihre Kulturelle IdentitĂ€t zu fördern, sich als wirksame und bedeutsame Mitglieder der tschetschenischen Gemeinschaft in Vorarlberg zu erleben und mit anderen Kulturen und mit der Vorarlberger Bevölkerung in einen respektvollen Austausch zu kommen. Im Verein Vindex-Schutz und Asyl versuchen wir, den Jugendlichen Werte wie Toleranz, EinfĂŒhlungsvermögen und Hilfsbereitschaft zu vermitteln und ihre Verbundenheit zu den Menschenrechten und zur Menschlichkeit zu stĂ€rken.

Wir möchten alle ÖsterreicherInnen und Vorarlberger und Vorarlbergerinnen bitten, dass nun nicht durch eine erneute Pressepropaganda gegen unser Volk ein schlechtes Bild fĂŒr uns alle entsteht. Welche Möglichkeiten und Zukunftsperspektiven haben unsere Kinder (und auch wir), wenn wir alle ĂŒber einen Kamm geschoren werden?

Wir wollen mit allen VorarlbergerInnen hoffen und dabei unser Möglichstes tun, dass keines unserer Kinder –egal welcher nationalen Abstammung- in die Propagandafalle der IS tappt.

Ebenso bitten wir die Regierung und zustĂ€ndigen Behörden, die „Rekruten“ möglichst bald zu identifizieren und nach österreichischem Recht zu behandeln.

Bregenz, am 20.09.2014

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Schreiben Sie einen Kommentar oder erzeugen Sie einen trackback zu Ihrer eigenen Seite. Sie können die Kommentare zu diesem Beitrag auch subscribe to these comments via RSS.

Bitte bleiben Sie höflich. Seien Sie ehrlich. Keine Off-Topic-BeitrÀge. Kein Spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.